Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung

Nachwuchstagung 2019

Willkommen zur Nachwuchstagung 'Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung' des Interdisziplinären Zentrums für Bildungsforschung der Humboldt-Universität zu Berlin

 

4. Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung (BBB)

Die vierte IZBF-Nachwuchstagung Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung bietet Promovierenden im Bereich der Bildungswissenschaften die Möglichkeit, das eigene Forschungsvorhaben einem interdisziplinären Publikum vorzustellen.

Die Tagung soll den Ideenaustausch und die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Disziplinen der Bildungswissenschaften fördern. Die Teilnehmenden können ihr Promotionsprojekt präsentieren und im Hinblick auf Herausforderungen und Verbesserungsmöglichkeiten diskutieren.

Zudem besteht die Möglichkeit, einen Beitrag für die gleichnamige Reihe einzureichen.

In zwei Plenarvorträgen werden renomierte Bildungswissenschaftler Einblicke in aktuelle Forschungserkenntnisse aus verschiedenen Perspektiven der Bildungswissenschaften geben.

 

Beiträge

Einzureichen ist eine Zusammenfassung des geplanten Beitrags von maximal 2.000 Zeichen mit Angaben zum Theoretischen Hintergrund / Relevanz des Projekts, zur Forschungsfrage, dem (geplanten) methodischen Vorgehen sowie optional ersten Ergebnissen.

Als Formate stehen Präsentationen (15‘ Vortrag, 15‘ Diskussion) oder Poster (5‘ Vortrag mit anschließender Diskussion).

 

Termin und Ort

 

Termin 18. - 19. März 2019
Veranstaltungsort Universitätsgebäude am Hegelplatz (Dorotheenstraße 24) der Humboldt-Universität zu Berlin

Fristen 

 

bis 23.11.2018    Einreichung von Beiträgen
bis 17.12.2018       Rückmeldung zu den eingereichten Beiträgen
01.02.-17.02.2019         Registrierung (Gebühr: 25 Euro)

 

Beitragseinreichung und Anmeldung

 

Kontakt:

Jurik Stiller | Tel. (0)30 / 2093 - 4166 | info.bbb2017@hu-berlin.de

 

Organisation:

Sabine Knöner, Thea Nesyba, Lennart Goecke, Jurik Stiller und Franziska Röhr