Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung

Werkstattgespräche und Workshops

Willkommen zu den Werkstattgesprächen und Workshops des Interdisziplinären Zentrums für Bildungsforschung der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Das IZBF fördert von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern selbstorganisierte Workshops und Werkstattgespräche unbürokratisch und niedrigschwellig auf Basis kurzer Projektskizzen. Voraussetzung ist, dass Personen aus mindestens drei Mitgliedsabteilungen des IZBF bei der Planung und Durchführung beteiligt sind.  

 

 

Werkstattgespräch 2017 zum Thema Wissenschaft–Politik–Praxis

(in Kooperation mit dem Graduiertenkolleg Inklusion–Bildung–Schule, gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung)

 

Im Rahmen der empirischen Wende in den Erziehungswissenschaften hat Politik- und Praxisberatung an Relevanz gewonnen. Auch wenn sich diese Entwicklung für viele Bildungsforscherinnen und Bildungsforscher auf den ersten Blick nach einer guten Nachricht anhört, gehen damit vielschichtige Implikationen einher. So ist nicht nur umstritten, ob Bildungs- und Erziehungswissenschaft Politik und Praxis im Hinblick auf angemessenes Handeln beraten können, sondern auch ob eine entsprechende Beratung wünschenswert ist. Wenn Politik- und Praxisberatung beispielsweise dazu dienen soll, politische Arbeit oder die konkreten Handlungen im schulischen Alltag ex-post zu legitimieren, werden Prozesse in Gang gesetzt, die den Erwartungen an wissenschaftliche Erkenntnisgewinnung schnell zuwiderlaufen können.

Die Frage nach dem Anspruch, den Möglichkeiten und Grenzen von Politik- und Praxisberatung stellen insbesondere Promovierende vor Herausforderungen. Kann wissenschaftliche Forschung, beispielswiese in Form von Promotionsprojekten, Handlungsoptionen für Politik und Praxis bereitstellen? Antworten auf diese Frage variieren im Hinblick auf unterschiedliche theoretische und methodologische Annahmen aber auch vor dem Hintergrund disziplinpolitischer Verteilungskämpfe. Innerhalb der komplexen Beziehung von Wissenschaft, Politik und Praxis ist es herausfordernd, einen eigenen wissenschaftlichen Standpunkt im Hinblick auf die Möglichkeiten und Grenzen wissenschaftlicher Politik- und Praxisberatung zu finden.

Dieser Herausforderung möchte sich das Werkstattgespräch „Wissenschaft – Politik – Praxis“ annehmen. Dazu werden sowohl Theorie und Praxis wissenschaftlicher Politikberatung angesprochen und spezifische Problemfelder bildungswissenschaftlicher Beratungsprozesse analysiert. Gestaltungsmöglichkeiten und -grenzen von Politik- und Praxisberatung sollen erörtert und mit Bezug auf aktuelle Dissertationsvorhaben kritisch diskutiert werden.

Referentinnen und Referenten: Prof. Dr. Holger Strassheim, Prof. Dr. Hans Anand Pant, Prof. Dr. Ada Sasse, Prof. Dr. Heinz-Elmar Tenorth 

 

Termin             4. Mai 2017
               
Veranstaltungsort            

Humboldt-Universität zu Berlin
 

Seminargebäude am Hegelplatz (Dorotheenstraße 24)

 

Programm 

 

Anmeldung möglich bis zum 1. April

 

Kontakt:

 

Christian Brüggemann | Tel. 030/2093-4166 | zentrum.bildungsforschung@hu-berlin.de

 

Organisation: Anne Piezunka, Florian Schrumpf, Christian Brüggemann